Salinas auf Lanzarote

Auf Lanzarote gibt es einige stillgelegte, aber auch noch einige funktionierende Salinen. Eine gute Übersicht (auf Spanisch) bietet: http://www.canariasvirtualyeducativa.info. Im 19. Jahrhundert war die Gewinnung von Meersalz eine der wichtigsten Wirtschaftszweige Lanzarotes. Auf der ganzen Insel gab es Salinen, vor allem in der Nähe von Häfen. Das Salz wurde zur Konservierung von Fisch verwendet, der so wochenlang haltbar gemacht werden konnte. Die Salinenarbeiter sollen sich bei der Arbeit mit dem grellweisen Salz Augenschäden zugezogen haben.

Salinas de Puerto Naos, Arrecife

Salinas de la Bufona, Arrecife

Salinas de las Caletas, Arrecife
Dieses Salzwerk befinden sich nördlich von Arrecife, liegen aber zum grössten Teil auf dem Gebiet der Gemeinde von Teguise. Sie wurde 1935 erbaut und war bis 1975 in Betrieb. Derzeit (03/2015) ist sie wegen des üpigen Regens in den letzten Tagen von Pflanzenwuchs überwuchert und wird zum Verkauf angeboten.

Bild der Salinas de las Caleteas

Salinas de los Mármoles, Arrecife

Salinas del Islote, Arrecife
En Bild der verlassenen Salinas des Islote

Salinas de Orzola, Haría

Salinas del Río, Haría
Die Saline befindet sich an der Nordspitze der Insel unterhalb des Mirador del Rio am Fuße der Klippe von Famara, gegenüber der Insel La Graziosa. Sie ist nur per Schiff oder nach einem längeren Fussmarsch erreichbar. Es handelt sich um eine der ältesten Saline, die auf den Kanarischen Inseln überlebt hat. Sie wurde Anfang des 16. Jahrhunderts zu den Zeiten von Sancho de Herrera, aus einer der ersten Herrscherfamilien von Lanzarote stammend, errichtet. Sie funktionierte bis Ende des 19. Jahrhunderts.

Link zu Salinas del Rio

Salinas del Tío Joaquín, Teguise

Salinas de los Agujeros, Teguise
Dieses Salzwerk wurde gegen 1940 an der Küste von Guatiza im Nordosten der Insel angelegt. Sie besitzen viele in Terrassen angeordnete Cocederos, was ihnen zusammen mit den Windmühlen eine spezielle Anziehungskraft verleiht. Bis 1984 sollen die Salzbergwerke gut betreut worden sein. Sie sind immer noch in Betrieb, die grosse Anlage würde aber mehr Unterhaltsarbeiten erfordern.

Salinas de los Agujeros. Nochmal.

Salinas del Janubio, Yaiza
Davon ist die letzte hier aufgeführte die imposanteste und touristisch bekannteste Saline. Sie liegt im Südwesten der Insel und ist 1895 errichtet worden. Ihre Grösse wir mit fast 43 km2 angegeben. Mittels Windmühle wurde Meereswasser in einem Kanalsystem auf die verschiedenen Becken verteilt. Für die vollständige Verdunstung des Meerwasser (Sonneneinstrahlung, Wind) braucht es etwa einen Monat, die zurückbleibende Salzkruste wurde dann in der eigentlichen Saline weiter getrocknet. Zu Spitzenzeiten wurden 10’000 Tonnen Salz im Jahr gewonnen, im Sommer 30 Tonnen Salz täglich, im Winter etwa die Hälfte. Teilweise ist die Anlage noch in Betrieb, der durch EU Gelder zur Erhaltung historischer Anlagen unterstützt wird.

Link1 zu Salinas de Janubio, Link2 zu Salinas de Janubio, Link3 zu Salinas de Janubio, Link4 zu Salinas de Janubio,

Advertisements

~ von swissfoto - 25. März 2015.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: